Wacker dokumentiert Chancengleichheit

Charta unterzeichnet

In Bayern hat die Wacker Chemie in Burghausen als weiteres Unternehmen die Charta der Gleichstellung unterzeichnet. Mit der Charta setzt sich die IG BCE für gleiches Entgelt für Frauen und Männer ebenso ein wie für gleiche berufliche Entwicklungschancen.

Wacker Chemie

Charta Wacker v.li.: Angela Wörl, Manfred Köppl, Dr. Christian Hartel, Barbara Kraller, Harald Sikorski
29.06.2017
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Manfred Köppl, Initiator und Betriebsratsvorsitzender: "Für uns ist das Thema nicht erst seit den öffentlich diskutierten Quotenregelgungen aktuell. Wichtig ist die betriebliche Umsetzung, die wir bei Wacker auf hohem Niveau seit Jahren mitgestalten."
IG BCE Bezirksleiter Harald Sikorski: "Beim zunehmenden Wettbewerb um Fachkräfte kann ein Unternehmen mit solch einer Vereinbarung punkten." Angela Wörl, Leiterin Personales/Soziales begrüßt die Initiative der IG BCE: "Die Unterzeichnung ist ein weiterer wichtiger Schritt, um unser gemeinsames Engagement für das Thema Vielfalt zu unterstreichen. Wir begreifen Vielfalt in der Belegschaft als Bereicherung. So haben wir dieses Jahr am Standort Burghausen mit einem interaktiven Parcours die Möglichkeit geboten, sich eine Woche lang dem Thema auf unterschiedliche Weise zu nähern."

Nach oben